„Stimmung, wie beim großen Bruder aus München“

„O zapft is!“ Zum 14. Wellingholzhauser Oktoberfest feierten die Gäste in Lederhose und Dirndl zur Blasmusik der Heimatkapelle Wellingholzhausen und zur Tanzmusik mit den „Hütt´n Band“ bis in die frühen Morgenstunden.

„Stimmung, wie beim großen Bruder aus München“, das versprach Moderator Dennis Diekmann gleich zu Beginn des offiziellen Teils, nachdem die Heimatkapelle unter der Leitung von Hans-Jörg Haferkamp die Gäste im ausverkauften Haus des Gastes mit dem Bayrischen Defiliermarsch begrüßte.

Gleich nach den ersten bayrischen Stimmungskrachern war es dann soweit: Michael Klocke von der Ersten Fußballmannschaft des Wellingholzhausener Turnvereins hatte die große Ehre, dass erste Fass anzustechen. Mit nur einem Schlag floss das bayrische Bier zur ersten Freibierrunde.

Zwischen Musik und Gerstensaft servierte Schutzpatron Aloysius höchstpersönlich Obstler aus dem Holzfass. Der Gasthof Schrage hatte von Leberkäse bis Brezeln allerlei bayrische Köstlichkeiten auf der Speisekarte.

Beim Baumstammwettsägen, das als Finale des offiziellen Teils seinen Höhepunkt fand, hatte Elmar Nüsse die Nase vorn und ging mit einem Gutschein für ein Fass Bier als Preis nach Hause.

Die Party erwies sich auch bei der 14. Auflage zum Stimmungskracher. Die „Hütt´n Band“ spielte bis tief in Nacht. „Das 15. Wellinger Oktorberfest kann kommen“ waren sich Veranstalter und Gäste einig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.