O`zapft is


Bayerische Gaudi mit der Heimatkapelle Wellingholzhausen

Gemeinsam mit dem Gasthof Schrage hatte die Heimatkapelle Wellingholzhausen zum Oktoberfest geladen – und über 500 Gäste kamen ins stilvoll blau weiß geschmückte Haus des Gastes. Bayerische Gaudi stand im Mittelpunkt und sowohl die Veranstalter als auch die Gäste zogen alle Register. Fesche Dirndl und derbe Lederhosen prägten das Bild und sorgten für ein echt bayerisches Flair. Am Eingang begrüßte eine kleine Abordnung der Heimatkapelle die Gäste musikalisch. Der Gasthof Schrage offerierte nicht nur „Kühles“ in allen Größen sondern sorgte auch mit Schmankerln für die richtige Grundlage.

Pünktlich um 20.00 Uhr startete die Heimatkapelle und bereits beim Radetzkymarsch hielt es keinen Gast mehr auf seinem Platz. Den ersten Höhepunkt bildete der Fassanstich. Mit Louis Wessler konnte dabei ein Mann vom Fach gefunden werden, ist er doch der amtierende Bierkönig im Schützenstaat Kerßenbrock-Küingdorf. Augenzwinkernd wies Dirigent Hans-Jörg Haferkamp in seiner Begrüßung auf die Herkunft des Bierkönigs hin und spielte damit zur Freude des Publikums auf die traditionelle Verbundenheit der Dörfer Wellingholzhausen und Gesmold an. Bravourös erledigte Wessler seine Aufgabe und bereits nach wenigen Schlägen floss der Gerstensaft, der dann als Freibier unter den Gästen verteilt wurde. Aloysius höchstpersönlich war es dann, der in stilechter Verkleidung mit Schnapsfässchen von Tisch zu Tisch eilte. Mit traditionell bayerischer Musik stellte die Heimatkapelle dabei zum wiederholten Mal ihre musikalische Wandlungsfähigkeit unter Beweis. Als Sänger und Moderator fungierte Carsten Schulte und spätestens beim Kufsteinlied oder „Cordula Grün“ kannte die Begeisterung keine Grenzen. Auf Bänken und Tischen wurde geschunkelt und beim „Prosit der Gemütlichkeit“ stimmte der gesamte Saal ein. Der Höhepunkt des Abends war dann ohne Zweifel das Wettsägen. Ludger Bentlage und Lucas Holtgrewe hatten sich in der Vorausscheidung qualifiziert , indem sie am Nagelbock mit nur einem einzigen gezielten Schlag den Nagel versenken konnten. Die Entscheidung musste am Sägebock getroffen werden und dazu durften sich beide jeweils eine weibliche Unterstützung wählen. Mit nur wenigen Sekunden Vorsprung gelang es dann Ludger Bentlage gemeinsam mit Wiebke Bentlage denn Baumstamm mit einem Harzer zu zerteilen und den begehrten ersten Preis in Form eines Fass Bier in Empfang zu nehmen. Nach über zwei Stunden Programm der Heimatkapelle übernahm der bayerische DJ die Stabführung und bereits nach wenigen Minuten war die Tanzfläche rappelvoll. Bis in die frühen Morgenstunden wurde gefeiert und wieder einmal stellte das Wellinger Publikum seine Ausdauer unter Beweis. „Wir kommen auf jeden Fall im nächsten Jahr wieder“, so das einhellige Resümee vieler Gäste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.